Neue Strumpfbänder

Ich hab ja irgendwie so ein Pech mit meinen Strumpfbändern, nachdem das erste lederne Paar verloren ging, ist nun auch mein gewebtes Paar endgültig verschwunden und es brauchte einfach neue und zwar gut flexible aus etwas rauherer Wolle, die sich schön an der Strumpfwolle festkrallt und schön breit gewebt, weil andere Materialien sich oft zusammenknüllen und dann unangenehm werden.

Aus Wollresten von unseren damals noch frühen Färbeversuchen (in diesem Fall Krapp und Kreuzdornbeere-Indigo) hab ich also ein frisches Paar Ripsbändchen gemacht. Kammgewebt, weil einfacher, richtiger wäre natürlich litzengewebt gewesen. Ist aber so im Endergebnis relativ wurscht (Ja, ruft die Polizei, jemand aus der IG14 hat gesagt „es ist wurscht“! :-D )
Und weil ich aus dem letzten Mal gelernt hab, sinds auch gleich zwei Paar geworden.

Weitere Infos zu Strumpfbändern findet ihr hier und hier.

Verwandte Beiträge

Die folgenden Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:

Strumpfbänder

Eigentlich hatte ich ja zwei hervorragende lederne Strumpfbänder mit Schnalle besessen, aber diese sind wohl irgend einer Veranstaltung zum Opfer gefallen, denn irgendwann waren sie spurlos verschwunden. Also mussten neue her. Diesmal aus Wolle.

Ein neues Paar Damenstrümpfe

Da meine walnussbraunen Strümpfe nur mehr ständig gestopft werden mussten, beschloss ich mir ein neues Paar zu nähen. Die Strümpfe aus Wollköper mit Reseda-Indigo gefärbt, sind an Abbildungen des Spätmittelalters angelehnt, und reichen knapp übers Knie, wo sie mit einem Riemen befestigt werden können. Der Schnitt ist vom Schnitt her an die Funde aus Herjolfnes […]

Handwerkerfrau um 1350

Hier möchten wir eine Alltags- und Sonntags-Komplettausstattung für die Frau eines Handwerkers bzw einer Handwerkerin um 1350 in Wien zeigen.     Hier sieht man: Rock: aus mit Waid Pflanzengefärbter Wolle in 1/2er Köper-Bindung nach diversen Abbildungen aus Österreich und Deutschland um 1350