Unsere Seite funktioniert leider erst ab einer Auflösung von 1024x768 Pixel.

Zur mobilen Version wechseln

English Version

Blog

Projekt Wien um 1350

17.12.2012 von Rotschopf in Archäologie, Geschichte

Firiel hat es ja an anderer Stelle schon einmal kurz und bescheiden erwähnt, ich möchte aber hier einmal ein ganz besonderes Projekt von ihr herausstreichen.

(mehr …)

Direkt neben Maria Rotunda, in der Postgasse 4, befindet sich das Wiener Dominikanerkloster. Der Babenbergerherzog Leopold VI. lernte den erst 1216 in Toulouse gegründeten Orden der Dominikaner während des Albigenserkreuzzugs in Südfrankreich kennen und holte ihn um 1226 nach Wien, wo er ihnen ein Hospiz in der Bäckerstraßenvorstadt (zu der Zeit noch zwischen Wienfluss und und der damals noch im Bereich Rotenturmstraße verlaufenden Stadtmauer) zuwies. Wien stellte somit eine der ältesten Niederlassungen der Predigerbrüder dar. Zugleich spiegelt sie die Wirtschaftskraft und die steigende Bedeutung Wiens der damaligen Zeit wider.

(mehr …)

Maria Rotunda

12.12.2012 von Firiel in Geschichte

Bereits 1225/26 erhielten die Dominikaner von Leopold VI. an der Nordostecke der Stadt, der heutigen Postgasse/Ecke Predigergasse, ein Grundstück, welches sukzessive durch Ankäufe und Schenkungen erweitert wurde.

1237 wurde die Kirche geweiht, zwischen 1240/70 erweitert, 1258 und 1262 wurde sie bei einem Brand zerstört, aber wieder aufgebaut. 1273 wurde der neue Chor eingeweiht, der große vierjochige Chor folgte 1302. Die Einweihung wurde von Kardinal Nikolaus Boccasini OP, dem späteren Papst Benedikt XI., durchgeführt.

Insgesamt dauerten die Bauarbeiten der gotischen Kirche von 1283 bis 1447 an.

(mehr …)

Heiligenkreuzerhof

09.12.2012 von Firiel in Geschichte

Versteckt zwischen Köllnerhofgasse, Sonnenfelsgasse, Schönlaterngasse und Fleischmarkt liegt der idyllische Heiligenkreuzerhof, dessen heutiges Bild durch die letzten Umbauten im 18. Jh. geprägt wurde.

(mehr …)

Die Badestube „Zu den Röhren“ ist heute nicht mehr als solche zu erahnen, weder ein Schild des Denkmalamts noch der Name eines Lokals würden darauf hinweisen. Situiert im Bereich der heutigen Kleeblattgasse 5-7 sowie Kurrentgasse 8 befindet sich die ehemalige Judenbadestube nahe dem Schulhof (seit 1437 Judenplatz) und dem im Verlauf des Mittelalters darum entstandenen jüdischen Stadtteils.

(mehr …)

St. Ruprecht wurde der Legende nach auf der Fläche des ehemaligen römischen Legionslager Vindobona von den Missionaren Cunald und Gisalrich, Gefährten Ruperts aus Salzburg, im Jahr 740 gegründet, wie uns das erste Mal 1546 Wolfang Lazius in seiner Geschichte Wiens („Vienna Austriae“) berichtet.

(mehr …)

Recherche bringt einen unweigerlich auf Neues; so auch dieses Wochenende beim Durchklicken durch hunderte Abbildungen aus dem14. Jahrhundert aus dem österreichischen Raum.

Dabei stießen wir in der Lilienfelder Concordantiae Caritatis, aus der Mitte des 14. Jh. auf eine als“Tugendturm“ ( fol. 259 r.) bezeichnete Seite. Für ein gefälliges, tugendhaftes Leben sollten dabei folgende Gebote eingehalten werden:

1. Empfahe die heilige  (N)oelung (Empfange die heilige Ölung/Sakramente)

2. Hab trewe deiner chonschaft (?) (Sei deiner Sippe/Verwandschaft treu)

3. Phlig des glubs dem tauffe (?) (Lass dich taufen) (mehr …)

Im Gasometer D findet sich ein besonderer Archivschatz: Das Stadt- und Landesarchiv mit den Quellen ab dem 14. Jh.!

Heute zum Tag der Offenen Tür nutzte ich die Chance um mich in der als „existierend“ zwar bekannte, aber in der in der Handhabung bzw. den vorliegenden Inhalten eher unbekannte Einrichtung ein wenig umzusehen. Begleitet hat mich dabei Clemens, ebenso fanden sich vor Ort einige bekannte Gesichter von Rittersporn ein.
(mehr …)

Mit ausgehendem 13. Jahrhundert häufen sich die erhaltenen Kleiderordnungen, auch Luxusgesetze genannt, im gesamten europäischen Raum. Kaum eine größere Stadt verfügt nicht über mindestens eine Ordnung, welche die Kleidung der Bürger betraf und diese regelte.

 Die zugrunde liegenden Gründe waren vielfältiger Natur:

(mehr …)

Sandra von den Burgaere Lintze wollte wissen, wie weit Färbepflanzen als billig oder teuer gelten können.

Eine ansich sehr simple Frage, dachte ich mir und machte mich gleich über meine Bücher her… um sie kurz danach frustriert zuzuschlagen… denn für Österreich gibts in den Werken kaum Quellen, die wenigen österreichischen Publikationen zu dem Thema sind leider auch eher ungenau bzw. unkonkret, sprich um dir, liebe Sandra, da eine konkrete regionale Auskunft zu geben, müssen wir einmal in das Thema Anbau in Österreich generell eintauchen… Und das wird etwas dauern, aber ich bleibe dran!

Was ich bisher  sagen kann ist folgendes:

(mehr …)