Unsere Seite funktioniert leider erst ab einer Auflösung von 1024x768 Pixel.

Zur mobilen Version wechseln

English Version

Glühende Fortschritte

Glühend heiße Fortschritte … einerseits war die Wasserpumpenzange doch etwas kurz für über 1000 Grad, und außerdem wenn man schon die Möglichkeit hat sich einfaches Werkzeug selber zu machen, sollte man es auch tun.

Kurzum, eine Schmiedezange mußte her 🙂

Ausgangsmaterial war ein Meter Baustahl mit 10 mm Durchmesser.

Außerdem konnte ich endlich meine Eisenbahnschiene austesten, 15 Euro für 400mm Schiene  beim Schrotthändler des Vertrauens.
Leider habe ich jetzt keine Fotos davon parat…werden nachgereicht!

Alleine die 2 Teile der Zange zu formen dauerte schon 1 Stunde (allerdings habe ich noch nie zuvor eine Zange gebaut 😉  ) und ca 2 Kilo Holzkohle gefressen.
Holzkohle ist ja nicht gerade billig und außerdem die einzig halbwegs gesunde Möglichkeit zu grillen.
Holzkohle ist absolut authentisch!
Außerdem absolut toll für den Stahl…und für die Nase 😉

Nachteil: Sie verglüht bei dauerhafter Sauerstoffzufuhr extrem schnell und man muß nach 15 Minuten schon nachlegen.

Da ich noch aus der Lehrzeit weiß wie „toll“ es ist echte Schmiedekohle anzuheizen (mit Abzug und offenen Werkstattüren) wollte ich erstmal darauf verzichten (Stichwort Rauchzeichen und Schwefelgeruch 😉  )
Folglich habe ich heute meine Zange fertig geschmiedet (Nietlöcher aufgeweitet und mittels selbst gemachter Niete vernietet -> Anschließend alles ausgerichtet), ABER nicht mit Holzkohle sondern mit Koks.

Lieber österreichischer Verfassungsschutz,  an dieser Stelle sei angemerkt daß ich damit das Koks zum einheizen meine, nicht das Schneeweiße. (und JA die Kohleabgabe wurde bezahlt liebes Finanzamt^^)

Erste Zweifel machten sich breit daß die Belüftung mittels Billigföhn nicht ausreichen wird…also erstmal etwas Holzkohle rein und zum glühen bringen.
Koks drauf, Daumen drücken und warten.
Dafür daß es Koks ist und keine Kohle hats doch etwas geraucht…allerdings nicht schwefelig.

1 Minute später ist der Rauch weg…

10 Minuten später … Das Koks glüht nichtmal auf der Unterseite … Unmut usw…
Die Holzkohle unten ist schonwieder weniger…war wohl die Unterzündschicht zu klein, also Holzkohle druntermischen.

5 weitere Minuten später merkt man daß sich doch etwas tut, die neue Holzkohle glüht schon schön und gaaaanz unten die Koks Stücke scheinen sich schon wohl zu fühlen : )

10 weitere Minuten später braucht man sich keine Sorgen mehr machen um die Belüftung! Die is zwar kein Turbogebläse aber reicht vollkommen aus.
Ein schön glühender Haufen Koks…von Holzkohle is nimmer viel zu sehen -> Mission erfolgreich, Koks glüht, Holzkohle tot.
SO, hier mal die Fotos des Ergebnisses:

 

Fürs erste mal ausreichend … es wird sicher ned die letzte Zange sein, Zangen braucht man immer 😉

Außerdem werde ich, wenn ich sie irgendwo bekomme, Schmiedekohle verwenden.
Auch wenns stinkt *gg* Es stört einfach extrem wenn die Kohle ned zusammenklebt.
Falls sich jetzt jemand fragt was damit gemeint ist, es gibt sicher Youtube Videos dazu .. ich hab nur noch ned gesucht, also auch keine Links parat : )

Kurz gesagt, man träufelt mit der Kohleschaufel Wasser über die glühenden Kohlen -> und schon picken die Kohlen rundherum zusammen. (Für unsere germanischen Freunde, sie „kleben“ zusammen *g*)
Hat den ungemeinen Vorteil daß man ned immer die Kohle über das Werkstück schaufeln muß wenn mans wieder reinlegt…quasi ein Iglo mit Hitze drin statt Kinder Pingui.

Aber wie gesagt, falls ich sie irgendwo herbekomme.
Ich lebe ja schließlich in der Wüste Sina…aso, nein, in der Wüste Österreich.
Liebe germanische Freunde, ihr wisst ja garnicht wie gut es euch geht … jeder billige Rewe bei euch hat mehr Auswahl als ein ganzer Fachmarkt bei uns  ._.

Koks gibts übrigends beim Lagerhaus in 10KG Säcken … 5,20 Teuro das Sackerl.

Apropos Verfügbarkeit…ich habe diesmal ja meine Niete für die Zange selber gemacht aus einem 6 mm Stahl.

NIE MEHR WIEDER!

Das is echt nicht lustig, bis sie mal durch passt *g*
Nunja, Nieten gibts hier in Österreich auch in keinem Baumarkt … auch die „Fachmärkte“ haben nix dergleichen.
Falls also jemand weiß, wo man in Österreich Nieten bekommt, also Halbnieten bzw Senkkopf, keine Blindnieten, bitte melden : )
Ansonsten wirds halt wieder Onkel Webshop made in germany werden.

So, genug über die Nicht Verfügbarkeit in Österreich geschrieben.
Nächstes mal gibts wieder was anderes zu lesen … eventuell erste Erfahrungen mit der Nachbarsmeute nach dem Schmiedekohleversuch *g*

 

*winke*winke*

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Glühende Fortschritte"

Benachrichtige mich zu:
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Danke dir für den Input, werd ihn gleich an unseren Schmiedeteufel weiterleiten 🙂

Is zwar auch nur ein Germanischer Webshop Onkel, aber der Beste für Nieten etc. den ich kenne: http://www.normschrauben.de

Ansonsten weiter so!

Beste Grüße aus Pimpfland: René

wpDiscuz