Unsere Seite funktioniert leider erst ab einer Auflösung von 1024x768 Pixel.

Zur mobilen Version wechseln

English Version

Ball-Spielereien…

Ab und zu reizt Frau nähtechnisch auch einmal etwas anderes als Stoff. Vor einigen Wochen habe ich begonnen, mich intensiv in die Leder- und Schuhfunde des 13.-15. Jh. einzulesen. Im Zuge der Recherche stieß ich im Schleswiger und Londoner Fundkontext auf die Ballfragmente. Und da Spielen ja nicht nur eine Kinderbeschäftigung war, sondern auch für den Erwachsenen im Mittelalter eine beliebte Freizeitbetätigung darstellte, mussten auch wir so etwas haben!

Literaturquellen:

  • Schnack, Christiane (1998): Ausgrabungen in Schleswig. Futterale Riemen Taschen und andere Objekte; Ausgrabung Schild 1971 – 1975. Neumünster: Wachholtz.
  • Grew, Francis; Neergaard, M. de (2001): Shoes and pattens. Woodbridge: Boydell Press (Medieval finds from excavations in London, 2).

Alle drei verschiedenen Konstruktionen sind den obigen Literaturquellen entnommen:

1. Aus 2 Kreisen (vermutlich fehlte bei dieser Variante aus Schleswig jedoch der Einsatz aus Variante 2, da der Ball eher ellipsoid-flach blieb und trotz Stopfen bis zum Letzten beim Zusammennähen beinahe ausriss…)

2. Aus 2 Kreisen mit mittigem rechteckigen Ledereinsatz

3. Viertelschnitt

Gefüllt wurden die Bälle mit viel Wollvlies. Genäht mit Leinenzwirn in Überwendlingsstich.

Mein persönlicher Favorit, auch vom Optischen her, ist definitiv die Variante 2 (ganz rechts).

 

Ballrekonstruktionsversuche

Ballrekonstruktionsversuche

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Ball-Spielereien…"

Benachrichtige mich zu:
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Hi,
sehe den Artikel jetzt erst, gefällt mir aber sehr gut.
Wollte demnächst auch einen Ball nach dem Fund aus York nähen, da ich noch Lederrest herumliegen habe und die ja auch mal irgendwie verwurstet werden müssen 🙂
Hast du eventuell Infos, was damit gespielt wurde? Ich hab in der Kreuzfahrerbibel fürs 13. Jhd. Abbildungen gefunden, wo solche Bälle gezeigt werden, sowohl in Kinderhand als auch bei Erwachsenen.
Könnte von der Größe her eine frühe Variante des HackySacks gewesen sein 🙂

wpDiscuz