Unsere Seite funktioniert leider erst ab einer Auflösung von 1024x768 Pixel.

Zur mobilen Version wechseln

English Version

Blumenvasen am Tisch ja oder nein?

Darstellung und Belebung bedeutet, alles zu hinterfragen, was man im modernen Leben für selbstverständlich hält. Auch zB ob solche hübschen Blumenvasen am Tisch eigentlich auch dem mittelalterlichen Menschen gefallen hätten?

dscn7595 dscn9459-2

Sehen wir mal nach!

Die Quellenlage fürs 14te ist leider sehr spärlich, aber da:

Um 1340-50, Maigen Österreich, Filialkirche St. Johannes der Täufer

Duccio di Buoninsegna, Altar in Siena

Und Lorenzetti, um 1340 in Italien

14686125_803823919757680_774836864_n

Und noch mal Italien im 14ten, ein Blumenkisterl

 

Fürs 15te siehts da schon wesentlich besser aus:

Maria am Gestade Altar um 1460

Nochmal Meister der Maria am Gestade

Nochmal 15tes

und Nochmal

uuund nochmal

und hier nochmal

spät 15tes

Und hier noch mal eine hübsche Sammlung

Und hier noch was aus Österreich, Fresko des Hl. Augustinus im Kreise hl. Jungfrauen, 1415

 

Leider wird in keinem der Bilder der Zusammenhang mit dem gedeckten Essenstisch gezeigt.Obwohl es nun doch so einige Tischszenen in Abbildungen gibt, überwiegen in Abbildungen Tischzierden mit praktischem Nutzen. Hübsche Tischtücher, teure Kerzenleuchter, Aquamanilen, feines Zinngeschirr und zarte Gläser sind dem mittelalterlichen Menschen wohl lieber als die Blumenvase.

 

Textlich haben wir zumindest für Häuser oder Räume noch Erwähnungen.

ZB im Decamerone (14tes) zu einem festlichen Essen:

         

 

Und im Menagier de Paris heißt es einmal über eine Wiedersehensfeier:

„Als seine Frau eine Tagesreise von Paris entfernt war, schmückte er sein Haus mit Zweigen und grünem Blattwerk und versammelte seine Freunde, dass sie mitkämen, um sie zu treffen.“

 

Nachmeldung: Doch noch etwas gefunden! Ein Portrait eines Ehepaares aus dem 15ten Jahrhundert

 

Verwandte Beiträge

Die folgenden Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:

Si legent sich zu rechter vrist und stent dann auf, als pilleich ist – Schlaf und Betten im Spätmittelalter

Wenn man einmal über die Kostümkunde und die Recherche zu den Gegenständen des täglichen Gebrauchs hinaus ist im Hobby, schlagen sich langsam andere Themen in der Konzeption von Veranstaltungen nieder. Wir möchten in Zukunft auch etwas näher die Lebensweise des mittelalterlichen Menschen nachvollziehen. Dazu gehören z.B. auch Schlafgewohnheiten und Tagesabläufe.

… gegens Stinken & Schweiß: Wäsche waschen im Spätmittelalter

Heute möchten wir euch ein wenig die Thematik des „Wäsche waschens“ im 14.-15. Jh. näherbringen, wobei zu erwähnen ist, dass sich das Wäsche waschen bis ins 20. Jh. hinein nur minimal vom mittelalterlichen Vorgang unterschied.

Textquellen zu dekorativer Kosmetik im Hoch- und Spätmittelalter

Dekorative Kosmetik war auch hierzulande ein Thema und besonders Moralprediger und Dichter lassen sich – zumeist in negativer Weise über die Sitte aus, sich zu schminken und schön zu machen. Eine Ergänzung zu meinem Beitrag zu Spätmittelalterlicher Kosmetik und Schönheitsroutine.