Ein blaues, seidenes Stirnband mit Perlen

Ja, die Kreativität meiner Titel lässt reichlich zu wünschen übrig, allerdings benutze ich meinen Blog ja auch gern als Recherchereferenz und es hat sich als äußerst lästig für die Schlagwortsuche herausgestellt, wenn der Titel nicht viel zum Inhalt sagt :-D

Hier möchte ich noch ein kleines Webstück vorstellen, das ich für eine junge Darstellerkollegin gefertigt habe.

Einiges zur Belegslage von textilen Stirnbändern (Schapel) habe ich ja in diesem Beitrag hier schon zusammengestellt.

Gewebt habe ich es in Brettchentechnik mit einem Muster angelehnt an die Londonfunde, wo übrigens auch gewebte Bändchen mit geflochtenen Enden gefunden wurden und solche, die eventuell genau für so einen Zweck gedient haben könnten.

Das Material ist gezwirnte blaue Seide, gefärbt mit Indigo in zwei unterschiedlichen Tönen von Archäotechnik textile Fläche, die wirklich hervorragend zu verarbeiten ist.

 

Dann habe ich mit Korallenperlen und kleinen Perlen Blümchen darauf gestickt.

 

Verwandte Beiträge

Die folgenden Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:

Stirnband

Nur eine Kleinigkeit heute, ich hab mich im Brettchenweben versucht und etwas nützliches aus meinem ersten, noch etwas wackeligen Stück gemacht.

Haar-Pflege und Frisuren im 14ten Jahrhundert

Auf unserer Veranstaltung im Museum Tiroler Bauernhöfe am letzten Wochenende durfte ich auch einen Vortrag halten über Haarpflege und Frisuren, diesen habe ich nun zu digitalem Papier gebracht, damit ich auch für die Zukunft öfter mal hierauf verweisen kann. Bitte klickt unbedingt die Links im Text an, um zu weiterführenden Artikeln, den begleitenden Bildquellen und […]

Ein brettchengewebtes Haarband

Kurz und knackig diesmal: Ein neues Haarbändchen ist entstanden, inspiriert von einem in den London Funden enthaltenen Band aus der 1. Hälfte 14. Jahrhundert.