Unsere Seite funktioniert leider erst ab einer Auflösung von 1024x768 Pixel.

Zur mobilen Version wechseln

English Version

Es werde Licht! – Historische Beleuchtungsmittel für das stimmungsvolle Event

Schluss, aus, weg mit dem Zeug! Schmeißt den schmiedeeisernen Klorollen-Verbrennungs-Halter, die Lampenölgetränkten Fackeln und Visby-Laternen endlich aus dem Fenster raus! Wir sind hier schließlich nicht beim Raubritter Kunibert im Verlies, sondern inmitten der Zivilisation des Spätmittelalters! Wir möchten euch hiermit einige der zahlreichen Alternativen vorstellen, Lager, Haus oder Weg auf historische Weise zu beleuchten.

dscn9647

Weil wir zu vielen dieser Leuchtmittel bereits Artikel geschrieben haben oder es tolle Artikel und Fund- bzw. Abbildungssammlungen online gibt, bitte ich auch darum, besonders die Links anzuklicken, um mehr Informationen zu erhalten.

 

1. Laternen:

Die Quellen:

Die Rekonstruktion:

dscn8029  dscn9847-2  dscn9207-2

Mittel der Wahl für die Scheibengestaltung ist hier übrigens dünnes Horn!

 

2. Talglampen:

Die Quellen:

Die Rekonstruktion:

dscn9409   

Gefüllt werden sie mit ausgelassenem Rindertalg, als Docht brennt bei uns am Besten ein kleines gerolltes Stück Leinenstoff.

 

3. Kerzen und Kerzenhalter:

Die Quellen:

Die Rekonstruktion:

kerze_ecke uebersicht

Übrigens gibt es sogar Hybriden aus Kerzenständer und Talglampe, wie zB hier in Korneuburg.

 

4. Kienspanhalter:

Die Quellen:

  • Hier oder hier kann man Möglichkeiten für Kienspanhalter sehen. Funde sind allerdings in Mittel- und Südeuropa keine eindeutig identifizierbar. Jeder Kerzenhalter kann aber genauso als Kienspanhalter dienen.
  • Kienspäne sind dünne Holzstücke aus stark harzhaltigem (zB Kiefern-) Holz, die aber nur für relativ kurze Zeit brennen. Die Fundlage ist aber bis auf Funde aus Nürnberg (15tes Jahrhundert) spärlich, in Schriftquellen findet er allerdings Erwähnung.
  • Hier sieht man Bergmänner im Licht des Kienspans arbeiten (warum Kienspan? Die schiefe Haltung lässt das vermuten).

Die Rekonstruktion:

(Ein Hybrid aus Kerzen- Binsenlicht und Kienspanhalter, vermutlich vorrangig für Kerzen, nach Funden aus York)

Erwerben kann man die Kienspäne übrigens, wenn man nicht selber machen will bei Johannes Kühmayer

 

5. Binsenlicht:

Kienspäne findet man vor allem dort, wo es viele harzhaltige Gehölze gibt. In England gibt es das zB nur selten, dort war das Binsenlicht vermutlich schon früh populär. Dafür gibt es sogar eigene Halter, oft Hybriden aus Kerzenhalter und Binsenlichthalter. Bei uns ist das Mangels Fund und Erwähnung momentan nur Spekulation. Im Grunde handelt es sich dabei um einen in Fett oder Wachs getauchten Binsenhalm. Es leuchtet kurz und mit schlechtem Geruch, aber für kurzen Lichtbedarf gerade recht. Hier sieht man das sogar als mit dem Mund gehaltene Beleuchtung im 15ten.

dscn9651

 

Und wer noch immer nicht genug hat: Hier gehts weiter oder hier oder hier oder hier

Und wir empfehlen euch, die Arbeit Hochmittelalterliche Beleuchtungsformen im deutschen Südwesten. Ein interdisziplinärer Blick auf die profane Sachkultur des 12. und 13. Jahrhunderts, in: Zeitschrift für Archäologie des Mittelalters 42, 2014, S. 159-202. von Fabian Brenker zu besorgen!

Wo eure Beleuchtungsmittel kaufen? Ihr findet unsere Empfehlungen zu Handwerkern und Onlineshops auf unserer Webseite.

 

Ready für ein paar Eindrücke von Effekten historischer Beleuchtung?

 

Verwandte Beiträge

Die folgenden Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:

Licht in die Dunkelheit – Kerzentalg Herstellung

Ihr kennt vielleicht unseren früheren Artikel zum Auslassen von Rindertalg für Talglichter. Nach guten 8 Jahren Veranstaltung hatten wir den letzten Rest unseres selbstgemachten Talgs verbraucht und brauchten neue Vorräte (natürlich hatten wir dazwischen auch noch reinen Talg zugekauft). Da bot sich unsere Veranstaltung in Bärnau wunderbar an. Ich hatte 5 kg Rinderkernfett beim Metzger […]

Si legent sich zu rechter vrist und stent dann auf, als pilleich ist – Schlaf und Betten im Spätmittelalter

Wenn man einmal über die Kostümkunde und die Recherche zu den Gegenständen des täglichen Gebrauchs hinaus ist im Hobby, schlagen sich langsam andere Themen in der Konzeption von Veranstaltungen nieder. Wir möchten in Zukunft auch etwas näher die Lebensweise des mittelalterlichen Menschen nachvollziehen. Dazu gehören z.B. auch Schlafgewohnheiten und Tagesabläufe.

Keramik 3 – Formen in Wien

Da wir jetzt die ersten beiden Kaufkriterien abgeschlossen haben (Material und Glasur), möchten wir ein bisschen über Keramik in Wien um 1350 sprechen, hier zeigen sich ein paar typische Formen in allen Funden, auch wenn sie in ihrer Aufmachung eher simpel gehalten sind.