Ein Bratapfel nach dem Rheinfränkischen Kochbuch

Wenns draußen kalt und neblig is, gibts kein besseres Dessert als einen gefüllten Bratapfel.

Das Rheinfränkische Kochbuch von 1443 hat dazu ein köstliches Rezept, das lautet „Nimm Feigen, Weinbeeren und Honig, hacke es untereinander mit Gewürzen und guten Dingen und tue es in die Äpfel. Und hefte es mit einem hölzernen Spießchen zusammen und backe es in einem Tiegel* mit Wein. Das wird höflich.“

Also hab ich das so gemacht, hab mir aber die Freiheit genommen, Datteln statt Feigen zu nehmen und die „guten Dinge“ als Nüsse und eine Prise Zimt zu interpretieren. Dann hab ich die Äpfel in kleine Tontöpfchen gepackt mit einem Schluck Weißwein und eine halbe Stunde in den Ofen gestellt.

Mjam!!

Verwandte Beiträge

Die folgenden Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:

Caudle/Cawdel/Caudel – Ein Wintergetränk

Es ist Winter und von überall her kommen die Rezepte für Hypocras, ein wirklich gefährlich leckeres Zeug. Ich wollte aber schon länger einmal ein anderes Rezept ausprobieren. Caudel oder Cawdel. Dieses Getränk scheint ein England-spezifisches Rezept zu sein und ist der Vorgänger des Butterbiers. Ja, ihr habt richtig gelesen. Butterbier is a thing und das […]

Ein Suckl für den Winter

Weil wir im März ein kleines privates Wochenende für die IG14 auf der Bachritterburg Kanzach veranstalten, musste ich dringend meine Ausrüstung überdenken, die bis jetzt noch nicht großartig für kalte Tage ausgestattet war. Was schon lange benötigt wurde, ist ein schlichtes Überkleid ohne viel Schnickschnack, das als Lage über meinem Rock dienen soll. Langärmelig und […]

Eine Ledertasche

Nun habe ich ja nicht mehr – wie früher, als ich als Gromibesucher noch Mehrtagesaufenthalte auf Märkten eingelegt habe – so viel mitzuschleppen. Feuerzeug, Handy, 2L-Metflasche, 300 EUR, um sie überteuertes Fastfood oder Schmuck rauszuhauen, Mantel, Flöte, Becher, Jause. So sah mein Gepäck damals immer aus. Was ich heute auf einer Veranstaltung direkt dabei habe, […]