Unsere Seite funktioniert leider erst ab einer Auflösung von 1024x768 Pixel.

Zur mobilen Version wechseln

English Version

Stirnband

Nur eine Kleinigkeit heute, ich hab mich im Brettchenweben versucht und etwas nützliches aus meinem ersten, noch etwas wackeligen Stück gemacht.

DSCN9462 DSCN9463 DSCN9466 DSCN9465

10 Brettchen und grüne unverzwirnte (daher auf den Bildern etwas stumpf wirkende) Seide in Pflanzenfärbung. Bestickt mit roten Korallenperlen.

Die Belegslage hab ich ausnahmsweise hier verlinkt, weil das Drecks WordPress-Editor-Teil die Links nicht richtig darstellen wollte.

Hier sieht man das Ding in Action an meinem hübschen Model in Kramsach.

DSC_1319

Für Frisurenvorführungen und zum Herleihen ist das ein super Accessoir, das man einfach mal haben muss. Praktisch is es noch dazu, weils die Zöpfe ganz allein hält. Und wenn ich  mal meine Bürgerin über die Bühne gebracht hab, kann ichs vielleicht wieder hernehmen. Oder ich mach direkt ein neues aus noch hübscherer Seide. Und dann vielleicht auch mit hübschen Beschlägen und ein paar Perlen. So mit einem seidenen Haarnetzchen macht sich das sicher super. Luxusträume von Darstellern.

Und ja, ich gebe gerne zu, das hab ich mir abgeguckt. zB von Andrea Hakanson oder von hier oder von Lady Malina und diversen anderen. Ich fand diese Rekos recht überzeugend.

Eine schriftliche Erwähnung findet das Filet/Schapel aus Seide bei  Geoffrey de la Tour Landry, der in seinem Buch „Livre pour l’enseignement des filles“ sagt: “Hir filet brood of silk” is “set ful hye” (on her forehead)

Verwandte Beiträge

Die folgenden Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:

Eine Perle im Fischernetz – ein neues Haarnetz-Abenteuer

So ganz allgemein empfinde ich mich ja in Klamotte nicht grade als Schönheit. Meine Darstellung ist die meiste Zeit eine einfache, meine Kleidung ist daher zweckdienlich und den historischen Vorbildern nachempfunden, das muss reichen und die moderne Ästhetik muss dafür hintanstehen. Alles fürs Hobby. Aber wenn ich mir schon meine Mähne nehmen lassen muss, das […]

Gib des Band’l in de Hoar

Für ein bevorstehendes Projekt habe ich noch unbedingt hübsche, schmale Haarbänder gebraucht, die man in die Haare flechten kann und notfalls sogar mit dicken Nadeln durch Frisuren ziehen kann.

Haar-Pflege und Frisuren im 14ten Jahrhundert

Auf unserer Veranstaltung im Museum Tiroler Bauernhöfe am letzten Wochenende durfte ich auch einen Vortrag halten über Haarpflege und Frisuren, diesen habe ich nun zu digitalem Papier gebracht, damit ich auch für die Zukunft öfter mal hierauf verweisen kann. Bitte klickt unbedingt die Links im Text an, um zu weiterführenden Artikeln, den begleitenden Bildquellen und […]