Unsere Seite funktioniert leider erst ab einer Auflösung von 1024x768 Pixel.

Zur mobilen Version wechseln

English Version

Herrenausstattung von 0 auf 100 – Teil 1, Planung und Quellensuche

Da ich ja meinen Herzensmenschen schon mit seiner Gruppe in die griechische Antike begleite und wir auch gemeinsam Dinge in der Steinzeit unternehmen, wurde es ja wirklich Zeit, dass er auch hin und wieder mal reinschaun kann, wenn ich mit meinem ältesten Baby, dem 14ten Jahrhundert unterwegs bin.Und ich dachte, ich nehm euch jetzt einfach mal mit auf die Reise, wenn ich eine Komplettausstattung für 1350 für ihn von 0 auf 100 durchgestalte.

Günstig solls werden und schlicht, weil er die Ausstattung vergleichsweise wenig nutzen wird und weil ich ja auch nicht das aufregenste Leben im 14. Jahrhundert führe. Das macht meiner Meinung nach diese kleine Serie auch besonders Anfängerfreundlich, weil kein Geld und von nix auf volle Pulle, das wollten wir alle mal oder? 🙂

 

Erster Schritt ist natürlich die Quellensuche.

Vorlagen für einfache Herrenausstattungen gibts ja unzählige, der Typus ist dabei aber immer der gleiche. Hier ein paar Beispiele:

Gurker Dom um 1345 ((c) Christina C.)

7009022

Speculum Humanae Salvationis um 1345 (mit freundlicher Genehmigung von Imareal)

Anatomia of Guy de Vigeganot um 1345

7004830

Concordantiae caritatis um 1349 (mit freundlicher Genehmigung von Imareal)

 

Rock:
Wir haben es hier einfach mit einem knielangen Rock mit geknöpften Ärmeln (ca 5 Knöpfe, Stoff oder Metall) und eventuell ein paar Knöpfen am Halsausschnitt zu tun (wie ich ihn zB auch schon für Rene geschneidert hatte). Als Schnitt werde ich hier wohl die Herjolfsnesfunde in Abstimmung mit dem Bocksten Mann Fund verwenden, da diese sicher zum Ergebnis führen, das auf unseren Bildern oben zu sehen ist. Der Schnitt wird ein einfacher Tunikaschnitt mit seitlichen und eventuell vorderen Geren sowie Geren im Ärmelbereich sein.

Beinlinge/Hosen:
Dabei greif ich auf einen der zahlreichen Funde von Hosen zurück. Und ich hab dazugelernt und werde auf jeden Fall darauf achten, dass ich es diesmal nicht wie bei meinen eigenen mit Sohlenteil, sondern nur 2-Teilig mit Naht unter der Sohle mache.

Unterwäsche:
Hier werde ich wohl einen einfachen Tunikaschnitt mit 2 seitlichen Geren wählen und eine Bruche nach dem Schnittschema mit der Zwickellösung von Purrucker und Lehnert. Sie besteht im Grunde aus 3 Teilen, eigentlich nur einem einzigen, wenn mans richtig macht 🙂

Gugel:
Eigentlich recht einfach zu machen mit den zahlreichen Gugelfunden, dies gibt, auch hier helfen wieder Herjolfsnes, die Londonfunde und der Bocksten Mann, den bereits durch die Abbildung gefestigten Typus umzusetzen.

Allfälliges:
Ein lederner Gürtel, ein Filzhut (Bycocket) und schöne Schuhe nach Fund aus Lengberg werden dann wohl die Darstellung abrunden, wobei ich hoffe, dass das Schuhwerk das teuerste an der Ausstattung sein wird. Mantel und Surcot sind erst mal zweitrangig und werden nur bei entsprechendem weiterem Interesse umgesetzt 🙂

 

 

Die anderen Teile der Serie:

Teil 1 – Recherche

Teil 2 – Bruoch

Teil 3 – Hosen

Teil 4 – Pfait

Teil 5 – Gugel

Teil 6 – Rock

 

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Herrenausstattung von 0 auf 100 – Teil 1, Planung und Quellensuche"

Benachrichtige mich zu:
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
wpDiscuz