Unsere Seite funktioniert leider erst ab einer Auflösung von 1024x768 Pixel.

Zur mobilen Version wechseln

English Version

Blog

Alle Posts aus der Kategorie "Archäologie".

 

 

http://matsukazesewing.blogspot.co.at/p/repairs-on-extant-medieval-garments.html

http://www.medievalsilkwork.com/2013/10/mending-old-shirt.html

Flicken in einem der Herjolfsnes-Kleidungsstücke

Darning in a Viking cap

Darning in Medieval Textiles

Invisible Mending at the Shroud of Turin

Darning in an ancient tunic

Darning in clothing of the late antiquity

https://www.academia.edu/35429219/Recycling_of_Textiles_in_Historic_Contexts_in_Europe._Case_Studies_from_1500_BC_till_1500_AD

https://www.academia.edu/8480749/_Ich_brauch_Hadern_zu_meiner_Muel_-_von_Flickschneidern_Lumpensammlern_und_Papiermachern._Wiederverwendung_und_Wiederverwertung_von_Textilien

https://www.academia.edu/35444723/Zerschlissene_Knie_vs._Knieb%C3%BCgel._Bergm%C3%A4nnische_Schutzkleidung_im_15._und_16._Jahrhundert

http://larsdatter.com/patched-clothing.htm

Die Lendbreen Tunika

https://realonline.imareal.sbg.ac.at/detail/?archivnr=004031

Detail

https://realonline.imareal.sbg.ac.at/detail/?archivnr=002299

 

 

Vor einigen Wochen haben wir eine Ankündigung zu einem Vortrag vergangenen Mittwoch rund um den Wr. Neustädter Schatzfund gepostet. Da dieser hier in Wien stattfand, gab es für uns natürlich keine Ausrede, diesem nicht beizuwohnen – eine Entscheidung die sich als absolut richtig herausstellte.

Organisiert von dem Verein „Freunde Carnuntums“, hielt der mit der Aufarbeitung des Wr. Neustädter  Schatzfundes beauftrachte Archäologe Mag. Nikolaus Hofer vom BDA, einen ca. 1stündigen Vortrag unter dem Titel “Der Spätmittelalterliche Schatzfund von Wiener Neustadt”, in welchem er einen detaillierteren Überblick über das Fundgut gab, als bisher von den Medien präsentiert.

Nachfolgend ein kleiner Einblick in unsere Mitschriften, auch wenn wir natürlich kein aktuelleres Bildmaterial als das der Medien bzw. von der Ende April 2011 stattgefundenem Informationsvortrag des BDA  dazu bieten können! Sofern vorhanden, habe ich versucht entsprechende Bildbeispiele direkt bei den entsprechenden Gruppen zu verlinken!

(mehr …)

Zufällig drübergestolpert und bereits im Kalender dick und fett vermerkt:

Die Gesellschaft der Freunde Carnuntums lädt am 26. März um 19 Uhr ins Musikzimmer der Diplomatischen Akademie, Favoritenstraße 15a, 1040 Wien

„Der Spätmittelalterliche Schatzfund von Wiener Neustadt“
Vortrag von Mag. Nikolaus Hofer, Bundesdenkmalamt, Abt. für Archäologie

Ich war selbst vor Jahren ab und an bei Vorträgen rund um die antiken Ausgrabungen (tja, so kann sich Interesse zeitlich verschieben ;) ) dabei, und es war immer sehr interessant. Kann mich dumpf erinnern dass es einen kleinen Eintritt/Spende zu zahlen gab, aber wie das heute nach über 10 Jahren seitdem aussieht…!?

EDIT: Unsere Mitschrift zum Vortrag könnt ihr HIER nachlesen!

Es ist zwar bereits schon fast einen Monat her, doch irgendwie war dieser Sommer sehr veranstaltungs- und urlaubsintensiv wodurch viel österreichisches Bildquellenmaterial, welches wir auf unseren Streifzügen durch Österreich dokumentiert haben, bis dato auf der Festplatte „verstaubt“ ist – ich gelobe schnelle Besserung und werde versuchen alle paar Tage die Fotostrecken zu bearbeiten und online zu bringen.

Zu Beginn einmal die für Wiener Fund-Verhältnisse nicht uninteressante Ausstellungssammlung des Jüdischen Museums Wiens. Die eher kleine Ausstellung enthält nämlich als „Highlights“ z.b. ein Spielzeugpferd aus Keramik sowie Knochenwürfel – etwas wonach man in Wien eher vergeblich in Fundkatalogen sucht.

Einziger Wermutstropfen an dem Museum ist der – inzwischen vergriffen bzw. nur mehr antiquiert erhältliche – dazugehörige Ausstellungsführer. Zwar wird darin sehr gut auf die Geschichte und Kultur der Juden in Wien eingegangen, allerdings sind nur wenige der präsentierten Funde, wie z.B. das Tonpferdchen, bildlich aufgeführt und auch die evtl. vertiefende Hintergrundinformation zu diesen Objekten ist eher rar gesät.

Hier gehts zur Bildergalerie

Eine Daubenschale ist ein aus mehreren gleich großen Holzdauben (rechteckig bis trapezförmigen, 2-5 mm dünnen Holzplättchen) sowie einem rundem Boden gefertigtes Gefäß, das mit Birken- oder Weidenruten (bzw. auch durch Holzbänder oder Metallreifen) verbunden ist. Die schlichten, in ihrer Herstellung sehr günstigen, Schalen waren im Mittelalter als Trinkgefäße als auch Ess-Schalen weit verbreitet. Durch Aufquellen des Holzes durch häufige Nutzung bzw. Wässerung dichtet sich die Schale von selbst ab.

(mehr …)

Das Stift Klosterneuburg liegt nahe eines ehemaligen Kohortenkastells aus dem 1.-5. Jh., dessen Mauerreste teilweise auch für den mittelalterlichen Bau genützt worden waren.

(mehr …)

Wenn wir an Schloß Lengberg in Tirol denken, assoziieren wir damit sofort Büstenhalter – doch waren diese aufsehenerregenden Textilien nicht die einzigen Fundobjekte im Zuge der bauarchäologischen Untersuchungen des Mauerwerks während des Umbaus des Schloßes im Sommer 2008: Unter anderem kamen in einer Gewölbezwickelung zahlreiche Lederfragmente, darunter auch 25 relativ gut erhaltene Schuhe, zum Vorschein. Diese sollen in den nächsten Monaten und Jahren (nach unserem letztem Kenntnisstand) untersucht und wissenschaftlich aufgearbeitet werden.

(mehr …)

Da wir jetzt die ersten beiden Kaufkriterien abgeschlossen haben (Material und Glasur), möchten wir ein bisschen über Keramik in Wien um 1350 sprechen, hier zeigen sich ein paar typische Formen in allen Funden, auch wenn sie in ihrer Aufmachung eher simpel gehalten sind.

(mehr …)

Aber mit Sicherheit!

Hier hatte ich euch ja schon einmal von einer mysteriösen Entdeckung erzählt und einen Erklärungsvorschlag geliefert.

Jetzt gibt es vielleicht neue Erkenntnisse.

Amüsantes aus der Archäologie

17.01.2013 von Rotschopf in Archäologie, Fun

Ich muss hier einfach kurz einen Einwurf machen, weil ich mich köstlich über den in diesem Artikel erwähnten Fund amüsiert habe