Unsere Seite funktioniert leider erst ab einer Auflösung von 1024x768 Pixel.

Zur mobilen Version wechseln

English Version

Magd/Bäuerin um 1350

Ich möchte euch hier einmal eine einfache Damen-Komplettausstattung für eine Magd oder Bäuerin in der ersten Hälfte des 14ten Jahrhunderts samt Kostenpunkten zeigen, um Einsteigern ein bisschen Inspiration zu geben und mal so aufzulisten, was es wirklich kostet, in die Qualitätsdarstellung einzusteigen.

DSC_0464 agnes-3 DSC_0310_3202

Hier sieht man:

Rock:
aus naturbrauner Wolle in 1/2er Köper-Bindung nach diversen Abbildungen aus Österreich und Deutschland um 1350, zugeschnitten nach Vorbild der Herjolfsnesfunde, genäht mit naturbraunem Wollfaden und Messingnadel nach Funden aus London. Mehr dazu hier
Kostenpunkt liegt bei ca 100-120 EUR für 5 Meter naturfarbenen Stoff (bei schlanken und kleinen Menschen sicher weniger nötig). Gekauft bei Naturtuche damals noch, geht mit Suchen sicher auch noch mal günstiger. Beim Färbehof ist ein leichter Wollköper in kräftiger Pflanzenfärbung übrigens schon ab 35 EUR der Meter zu haben!

Schürze (optional):
Dazu eine weiße Zierschütze mit deutschem Smok im oberen Bereich nach Abbildungen aus der Holkham bible und dem Luttrell Psalter, handgewebtes Leinen, genäht mit handgesponnenem Leinenfaden und Messingnadel nach Funden aus London. Demnächst möchte ich aber noch eine andere Smokart versuchen, da es dazu keine eindeutigen Funde gibt. Mehr dazu hier
Kostenpunkt liegt bei ca 20 EUR für 2×0,9 m handgewebtes Leinen, sicher weniger bei maschinengewebtem

Haarsack:
nach diversen Abbildungen aus weißem Leinen, nach Schnittart der St Birgitta-Haube, genäht mit weißem Leinenfaden und Messingnadel. Mehr dazu hier
Kostenpunkt ca 50 cent, geht aus Resten anderer Leinenarbeiten

Schleier:
nach diversen österreichischen Abbildungen aus weißem Leinen. Mehr dazu hier
Kostenpunkt ca 5-8 EUR für 1/2 – 1 Meter Leinen oder Wolle

Strohhut (optional):
nach diversen Abbildungen und den Lengbergfunden aus Strohborte mit Leinenfaden genäht. Mehr dazu hier
Kostenpunkt ca 5 EUR für die Strohborten

Ledergürtel:
mit einfachen Punzierungen und schlichter Messingschnalle und Riemenzunge. Hergestellt von Nikolaus Hofbauer Mehr dazu hier
Kostenpunkt bei Kauf ca 15-20 EUR (zB Lorifactor), in dem Fall war es ein Tauschgeschäft

 

Was man nicht sieht:

Schlichtes Unterkleid aus Leinen:
genäht nach diversen Abbildungen mit weißem Leinenfaden, hab ich leider kein anständiges Bild von, kann man sich aber hoffentlich vorstellen.
Kostenpunkt ca 10-20 EUR für weißen Leinenstoff

Strümpfe:
aus braun-grauem 1/2er Wollköper (ehemals naturgraue Wolle mit Walnuss überfärbt), genäht mit selbstgesponnenem Leinenfaden, die sind nicht super ideal, damals noch mit Sohlenteil, der gehört genau genommen weg. Die nächsten werden dann richtig sein. Mehr dazu hier
Kostenpunkt ca 5 EUR, Reststück

Schuhe:
wendegenähte Leder-Schuhe nach den Lengbergfunden, gefertigt von Klaus Öchsler Mehr dazu hier
Kostenpunkt bei Kauf vergleichbarer Schuhe bei sehr günstigem Händler ca 60-90 EUR, hier wars eine Freundschaftsleistung zum gesondert verhandelten Preis.

Haarnadeln (optional):
nach den Londonfunden , gefertigt von Karin Freitag, die sind zugegeben ein bisschen übertrieben für diese Darstellung, man sieht sie allerdings unter der Kopfbedeckung nie, daher mehr eine Art Privatvergnügen. Mehr dazu hier

Messer (optional):
mit Griff in Scheibchentechnik und Lederscheide von Nikolaus Hofbauer, das ich dringend mal fotografieren muss.

 

Alles in allem ist also eine gute Ausrüstung mit historischem Anspruch zum bloßen mitmachen auf einer Veranstaltung oder Besuchen durchaus schon ab 200 EUR zu haben, wenn man entsprechend näh-affin ist und vielleicht ein bisschen was tauschen kann.

 

 

Weitere Ausgaben dieser Reihe findet ihr hier verlinkt.

Es kann losgehn? Dann gehts hier zu unserem Anfängerleitfaden

Hier findet ihr eine Aufstellung dieser Art zum Herren des späten 13ten Jahrhunderts